Ein Rückzugsort in Zeiten des Sturms

Wie schnell und unvorhersehbar sich die Dinge doch ändern können....

 

Um Gefühle des Unbehagens zu vertreiben und sich und anderen in belastenden Situationen Trost zu spenden, lohnt sich eventuell der Blick auf einen Begriff, welcher in den letzten Jahren immer mehr an Aufmerksamkeit gewonnen hat: Resilienz.

 

Stellen Sie sich bitte vor, wie Sie einen Schwamm in der Hand halten. Drücken Sie ihn jetzt gedanklich ganz fest zusammen, machen Sie ihn so klein wie möglich. Nun reduzieren Sie langsam wieder den Druck und legen den Schwamm aus der Hand.

Zwischen Druckausübung und Loslassen werden wir feststellen, dass der Schwamm während der Druckausübung seine Form verloren hat, aber nun wieder aussieht wie zuvor.

 

Der Begriff Resilienz stammt ursprünglich aus der Physik und beschreibt die Fähigkeit eines Körpers, nach Druck wieder seine ursprüngliche Form anzunehmen. Beim Menschen ist es entsprechend die Fähigkeit, in Drucksituationen, nach Rückschlägen und in Situationen der Ungewissheit schnell wieder aufzustehen, fokussiert zu bleiben, optimistisch zu sein und eine Sinnhaftigkeit, auch in äußerst schwierigen Situationen zu finden. Ebenso wie der Schwamm sich bei Druck verformt, "verformen" sich auch hoch resiliente Menschen, indem sie negativ empfundene Gefühle wie z.B. Angst, Trauer, Wut oder Schuld zwar zulassen und nicht verleugnen, dann aber schneller als andere Menschen wieder nach Wegen suchen, um positive Gefühle zu erleben.

 

Aus der Forschung weiß man, dass sich die Resilienz eines Menschen im Laufe seiner Entwicklung verändern kann. Erlebt ein Mensch z.B. in kürzester Zeit viele schwere Rückschläge, so kann seine sonst sehr hohe Resilienz, für einen gewissen Zeitraum eingeschränkt sein. Ebenso wissen wir, dass es Menschen gibt, die z.B. im Beruf über eine außerordentlich hohe Resilienz verfügen, während es Ihnen schwerfällt, private Rückschläge zu verarbeiten. Wenn Sie also selbst Ihre Reslienz weiterentwickeln möchten, wird es wichtig sein zu schauen, in welchen Situationen ein erhöhtes Maß an Resilienz für Sie von Nutzen sein könnte.

 

Die 7 Faktoren, die einen resilienten Menschen ausmachen sind:

 

1. Emotionssteuerung

Schaffe ich es, eine Haltung zu einer Situation zu finden, die mich positiv stimmt oder die Situation mit Sinnhaftigkeit belegt?

 

2. Impulskontrolle

Wie stark bin ich bereit, auch einmal etwas das ich nicht so gerne tue, diszipliniert zu Ende zu führen, weil ich weiß, das mir das ein gutes Gefühl geben und mich meinem Ziel näher bringen wird?

 

3. Kausalanalyse

Nehme ich mir die Zeit, eine Situation gründlich zu analysieren und bin ich gut darin, die richtigen Gründe für meinen emotional negativen Zustand zu identifizieren?

 

4. Realistischer Optimismus

Blicke ich der Realität ehrlich ins Auge und denke dabei: "Nach dem Regen kommt trotzdem auch wieder der Sonnenschein?"

 

5. Selbstwirksamkeitsüberzeugung

Glaube ich, dass ich mein Schicksal in der Hand halte und durch mein eigenes Verhalten die Dinge um mich herum, zu einem Besseren ändern kann?

 

6. Zielorientierung

Verfüge ich über klare Ziele, welche ich mit Disziplin verfolge und das, wenn nötig, auch ohne die Ermutigung durch andere? Setze ich mir nach Erreichen des Ziels wieder neue Ziele? Weiß ich aber auch wann es Sinn macht, ein ins Auge gefasstes Ziel aufzugeben?

 

7. Empathie

Wie stark ist meine Bereitschaft, mich auch einmal zurückzunehmen, zuzuhören, um mich in die Haut des anderen zu versetzen?

 

Die Emotionssteuerung ist dabei einer der wichtigsten Faktoren des Resilienzmodells. Auf unser Leben bezogen gewinnt dieser sehr technisch anmutende Begriff eine noch viel größere Bedeutung. Nämlich dann, wenn wir ihn als unbändigen Willen von hoch resilienten Menschen verstehen, glücklich seien zu wollen und entsprechend negativ empfundene Lebenssituationen so zu beeinflussen, dass es ihnen schnell besser geht oder diese Situation wenigstens einigermaßen erträglich wird.

 

Das Thema Resilienz ist sicher zu vielfältig, um es in diesem kurzen Bericht vollständig darzustellen. Manchmal genügt aber auch schon ein kleiner Gedankenimpuls um Hoffnung zu spenden, oder um das Interesse an einem hoch interessanten und gewinnbringenden Thema zu wecken.

 

Und so möchten wir diesen kleinen Beitrag mit dem weltberühmten Zitat von Victor Frankl abschließen: "... die letzte der menschlichen Freiheiten ist die, sich zu den gegebenen Verhältnissen so oder so einzustellen."

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien in dieser herausfordernden Zeit Gesundheit und die Kraft, die aktuelle Situation, so gut es eben geht, zu meistern.

 

Ihr Immobilienmakler Team aus Magdeburg